Offshore Banking – zum Schutz des Privatvermögens

Mit Offshore Banking, wortwörtlich übersetzt “Inanspruchnahme der Dienste von Geldinstituten vor der Küste”, wird die Verlagerung von Einnahmen und Erspartem in Ländern mit niedrige Besteuerung von Vermögen bezeichnet. Der Finanzplatz fern der Heimat zeichnet sich darüber hinaus durch ein hohes Maß an Geheimhaltung und eine minimale Finanzmarktaufsicht aus.

Aufgrund der immer heikler werdenden politischen und wirtschaftlichen Situation in Europa überlegen mittlerweile nicht nur Millionäre, ihr Geld in einer “Steueroase” in Übersee anzulegen und es auf diese Weise vor der Krise zu schützen.

Offshore Banking – was es ist

Beim Offshore Banking kannst Du Dir sicher sein, dass keine Weitergabe Deiner Daten, Eigentumsverhältnisse und Finanztransaktionen an die Behörden erfolgt. Somit ist Deine Privatsphäre nahezu hermetisch abgeriegelt, was nicht nur Dir, sondern auch Deinen Geschäftspartnern zugutekommt. Ein Zugriff auf Bankdaten ist nur in Fällen krimineller Aktivitäten mit entsprechendem Gerichtsbescheid möglich.

Ein Offshore Konto zu besitzen ist legal, diese Dienstleistung ist bereits seit vielen Jahren im Portfolio der meisten Finanzdienstleister enthalten. Nicht legal ist es hingegen, mithilfe des Offshore Kontos Steuern zu hinterziehen.

Du kannst jedoch dank der Möglichkeit, Dein Geld in Übersee anzulegen, Dein Vermögen schützen und diverse Ein- und Verkäufe absichern. Du tätigst Deine Transaktionen, wie mittlerweile ohnehin auch im Inland üblich, komplett von zu Hause aus.

Beim Telefon- oder Internetbanking hast Du rund um die Uhr Zugriff auf Dein Offshore Konto. Bei Fragen oder Unklarheiten kannst Du Dich jederzeit telefonisch oder via Skype geraten lassen. Da die Amtssprache nahezu überall Englisch ist, verläuft Deine Kommunikation völlig reibungslos. Du besitzt außerdem eine internationale Geldkarte die es Dir ermöglicht, überall auf der Erde Geld von Deinem Konto abzuheben.

Offshore-Banking-Christoph-Heuermann

Offshore Banking – wo es ist

Viele der Offshore Finanzplätze befinden sich auf kleinen Inseln, häufig handelt es sich dabei um ehemalige britische Kolonien beziehungsweise Dependenzen – daher stammt auch die ursprüngliche Bezeichnung: jenseits der Küstenregion, also in internationalen Gewässern. Heute ist der Begriff Offshore allerdings nicht mehr geographisch, sondern eher juristisch zu verstehen: Die betreffenden Banken liegen jenseits der üblich gültigen Rechtsnormen.
In der Folge findest Du die drei geeignetsten Geldinstitute für Dein Offshore Banking:

.) Bank of Valetta

Die nach der Hauptstadt von Malta benannte und dort auch ansässige Bank wird besonders gerne von Glücksspiel-Anbietern zur Hausbank auserkoren. Gegründet im Jahr 1974 durch Fusionierung mit mehreren Geldinstituten, hat die BOV heute Zweigstellen in Italien, Belgien, Australien und Libyen. Üblicherweise erfolgen Konto-Eröffnungen nur über Agenten, die für ihre Dienste ca. 1.000 Euro verlangen. Anlegen musst Du mindestens 5.000 Euro, die Du via Telebanking verwalten und vermehren kannst.

.) Butterfield

In der Karibik mit den vielen Steuerparadiesen gibt es zahlreiche Offshore Banken, aber nur wenig davon sind empfehlenswert. Eine davon ist das Geldinstitut Butterfield mit dem exklusiven Standort Bermuda. Gegründet im Jahr 1858, reichen seine Wurzeln bis 1758 zurück. Mit Zweigstellen in der Schweiz, im Vereinigten Königreich, auf den Cayman Islands und Bahamas bietet Butterfield neben Geschäftskonten auch Privatleuten Offshore Transaktionen an. Für weniger wohlhabende Kunden eignen sich vor allem die Geschäftsstellen auf den Caymans und Bermudas.

.) Bank Audi

Die größte Privatbank des Libanons wurde 1830 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Beirut. Sie gilt als “verschwiegenste” Institution auf dem Kontinent und verweigert sich hartnäckig dem Abkommen zum automatischen Informationsabgleich und -austausch. Wählst Du diese Bank, deren Geschäfte auf höchstem Niveau auch von der politischen Instabilität des Landes nicht beeinträchtigt werden, benötigst Du allerdings etwas mehr als Kleingeld: Unter einem Vermögen von zehn Millionen USD geht gar nichts! Der kleine aber feine Kundenkreis der Bank Audi genießt dafür ein exzellentes Rundumservice und eine individuelle Betreuung.

Wenn Du jedoch nicht über genügend finanzielle Mittel verfügst, um ein Offshore Konto bei den bereits erwähnten Banken einzurichten, ist die Caye Bank auf der Insel Ambergris Caye die geeignete Steueroase für Dich. Bei diesem Geldinstitut, das 200 Kilometer von der Küste von Belize in Mittelamerika entfernt liegt, ist es speziell für Nicht-US-Bürger relativ einfach, schon mit rund 500 Euro ein Konto zu eröffnen.

Du benötigst dazu lediglich eine ausgefüllte Bewerbung, eine notariell beglaubigte Kopie Deines Passes, das Original einer Bank-Referenz und einen Nachweis für Deine Meldeadresse im Ausland.

Ein weiterer Artikel passen zum Thema: http://www.diehms.de/offshore-konto-eroeffnen-mit-staatenlos-von-christoph-heuermann/

Du willst mehr über Offshore Banking erfahren?
Dann trage dich hier ein und erhalte Insidertipps:

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Mandy Sale

Hallo,
der Artikel ist leider nicht lesbar. Wie kann ich ihn öffnen?

Reply

Leave a Reply: